Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Stellenausschreibung Notfallsanitäter/-in

Stellenausschreibungen des LKA NRW
Stellenausschreibung Notfallsanitäter/-in
Beim Polizeipräsidium Münster sind im Polizeiärztlichen Dienst (PÄD) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei unbefristete Stellen in Vollzeit als
Notfallsanitäter/-in zu besetzen.

Die Stellen sind jeweils bewertet nach Entgeltgruppe 8 TV-L. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

 

Erforderliche Voraussetzungen:

  • abgeschlossene Ausbildung zur/m Notfallsanitäter/in bzw. mindestens zwei Jahre Berufs- und Einsatzerfahrung als Rettungsassistent/-in
  • gültige Fahrerlaubnis der Klassen B (Klasse 3) und C1
  • aktueller und kontinuierlicher Nachweis der erforderlichen Fortbildungen zum Erhalt der Berufserlaubnis von jährlich 30 Std.
  • gesundheitliche Eignung für die Nutzung von Sonder- und Wegerechten
  • gesundheitliche Eignung zu Nachtarbeit u. Nachtsehvermögen
  • Erfahrung im Unterrichten von Erste Hilfe erwünscht

 

Zu den Aufgaben gehören im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:

  • Medizinische Erstversorgung von Polizeibeamten/-innen bei Einsätzen und Übungen auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten
  • Durchführen von Erste-Hilfe-Schulungen für Polizeibedienstete
  • Koordination der Arbeitsabläufe
  • Assistieren im Rahmen der arbeitsmedizinischen Untersuchung, z. B. Durchführen von Hörtests, Sehtests, Lungenfunktionstests, EKGs und Ergometrien
  • Durchführen von Blutentnahmen und Impfungen
  • Notfallbehandlungen/Notfälle
  • Vor- und Nachbereiten sowie Dokumentieren polizeiärztlicher Untersuchungen
  • Sachbearbeitung von Anträgen im Rahmen der Freien Heilfürsorge und der Dienstunfallfürsorge
  • Anwenden, Pflegen und Warten von Medizinprodukten und medizinischem Inventar inkl. Desinfektion, Dokumentation
  • Umgehen mit und entsorgen von Gefahrstoffen

 

Kompetenzmerkmale:

  • Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Qualitäts- und Zielorientierung, Konfliktfähigkeit, Kundenorientiertes Arbeiten
  • Kenntnisse in MS-Office
  • Die Stelle erfordert die Ausübung mittelschwerer körperlicher Tätigkeiten, es können auch schwere körperliche Belastungen sowie psychische Belastungen auftreten
  • Befähigung als Ausbilderin/Ausbilder in Erster-Hilfe bzw. Bereitschaft sich zur Erste-Hilfe-Ausbilderin/zum Erste-Hilfe-Ausbilder qualifizieren zu lassen
  • Erhalt der notfallmedizinischen Kompetenzen

Hinweise zu der Stelle:

Es ist beabsichtigt, die Stelle in Vollzeit zu besetzen, grundsätzlich ist die Besetzung der Stelle auch in Teilzeit möglich. Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Teilnahme an gelegentlicher Ruf- und Alarmbereitschaft sowie gelegentlicher Nachtarbeit ist erforderlich.

 

Das Polizeipräsidium Münster beabsichtigt, den Anteil der Frauen in allen Arbeitsbereichen zu erhöhen und fordert Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Das Land NRW bemüht sich bevorzugt um die Einstellung schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne des § 2 SGB IX. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

 

Fragen zur Tätigkeit und zum Aufgabengebiet richten Sie bitte an Frau Dr. von Werden (Tel.: 0251/275-3760).

Für verfahrenstechnische Fragen steht Ihnen Frau Schroer (Tel.: 0251/275-2035) oder Frau Krälemann (Tel.: 0251/275-2036) zur Verfügung.

 

Bewerbungstermin:

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Qualifikationsnachweise) richten Sie bitte bis zum 22.05.2018 schriftlich an das

 

Polizeipräsidium Münster

Dir. ZA, ZA 21.2/Notfall

Friesenring 43

48100 Münster

 

 

Hinweise zur Bewerbung:

Regierungsbeschäftigte erklären sich automatisch mit ihrer Bewerbung mit der Einsichtnahme in ihre Personalakte einverstanden.

Schwerbehinderte Menschen und Ihnen Gleichgestellte fügen ihrer Bewerbung bitte einen Nachweis über ihre Schwerbehinderung oder Gleichstellung bei.

Mit der Einsendung einer Bewerbung erklären sich die Bewerberinnen und Bewerber gleichzeitig einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens gespeichert werden.

 

Bewerbungen per E-Mail werden nicht berücksichtigt.

 

Bitte beachten Sie, dass die eingereichten Unterlagen nicht zurückgesandt werden. Diese werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet. Verzichten Sie daher auf Bewerbungsmappen jeglicher Art und senden Sie ausschließlich Fotokopien.

Eine Reisekostenerstattung erfolgt nicht.

 

 

   s

 

 

Für