Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kontaktpersonen

HMS Aktiv gegen Extremismus
Kontaktpersonen
Seit März 2020 gibt es Extremismusbeauftragte bei der Polizei Münster.

Unsere Extremismusbeauftragten - Jürgen Tölle, Wiebke Peisker-Niehues und Delia Stein - sind seit März 2020 in unserer Behörde Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für alle Fragestellungen zum Thema Extremismusprävention.

Sie beschäftigen sich mit Themen wie:

  • Extremismus - was ist das eigentlich?
  • Gibt es Hinweise auf ein Extremismusproblem in der Polizei?
  • Und wie sehen das eigentlich die Kolleginnen und Kollegen?

Das gemeinsame Ziel besteht darin, vorbeugende Maßnahmen innerhalb unserer Behörde zu betreiben, damit sich extremistisches Gedankengut und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in den eigenen Reihen gar nicht erst ausbilden oder gar verfestigen können. Zu diesem Zweck haben unsere Extremismusbeauftragten ein Konzept zur internen Aufklärung entwickelt, sie halten Vorträge und stehen jederzeit für Fortbildungen sowie Dienstunterricht innerhalb unserer Behörde zur Verfügung. Zudem sind sie über eine behördeninterne Hotline für Fragen, Hinweise und Anregungen erreichbar.

Nähere Informationen für die Beschäftigten der Polizei Münster stellen wir im behördeneigenen Intranet bereit.  

Zurück zur digitalen Ausstellung

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110