Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Behördenstrategie

Behördenstrategie
Als regionales Zentrum für Beruf, Freizeit, Kultur, Einkauf, Tourismus und Studium ist die Stadt Münster besonders attraktiv für viele Menschen in allen Altersklassen.

Als regionales Zentrum für Beruf, Freizeit, Kultur, Einkauf, Tourismus und Studium ist die Stadt Münster besonders attraktiv für viele verschiedene Menschen in allen Altersklassen. Die Einwohnerzahl steigt stetig und hat im Jahre 2014 die 300.000 überschritten. Täglich pendeln ca. 95.000 Menschen in die Stadt hinein, um zur Arbeit zu fahren, einkaufen zu gehen, zu studieren oder um einfach nur Freizeit in Münster zu verbringen. Trotz der vielen Kraftfahrzeuge ist das Stadtbild Münsters geprägt durch die Vielzahl der Radfahrer, welche auf den Straßen unterwegs sind.
Diese durchaus positiven Eigenschaften unserer Stadt bringen jedoch auch Anforderungen mit sich, derer sich das Polizeipräsidium Münster stellen muss.
Die hohe Zahl an Radfahrern und Kraftfahrzeugen führt unweigerlich zu einer hohen Zahl an Verkehrsunfällen, bei denen leider auch viele Menschen verletzt werden. Dies hat das Polizeipräsidium Münster bereits seit mehreren Jahren erkannt und sich das Behördenziel „Bekämpfung der Verkehrsunfälle mit Personenschaden“ gesetzt. Durch offensive Aufklärungskampagnen, wie zum Beispiel das Verteilen der gelben Warnwesten an Radfahrer, versuchen wir, die Zahl der Verkehrsunfälle, bei den Personen zu Schaden kommen zu reduzieren. Als Mitglied der „Ordnungspartnerschaft Verkehrsunfallprävention“ verfolgt das Polizeipräsidium Münster Hand in Hand mit der Stadt Münster, der Verkehrswacht und noch vielen anderen Partnern dieses Ziel.
Landesweit sind die Zahlen an Wohnungseinbrüchen hoch. Dieser Trend hat auch vor der Stadt Münster keinen Halt gemacht. Deswegen ist ein weiteres Ziel des Polizeipräsidiums Münster die Anzahl der Wohnungseinbrüche zu reduzieren. Zur professionellen Tatortaufnahme und Bearbeitung der Strafanzeigen wurde 2016 die Ermittlungskommission Beis in ein eigenständiges Kriminalkommissariat umorganisiert. Das Kommissariat Vorbeugung berät Bürgerinnen und Bürger fachmännisch, wie man sein Gebäude vor Einbrechern schützen kann und vermittelt den Kontakt zum Netzwerk „Zuhause sicher“.
Ein weiteres auffälliges Kriminalitätsphänomen ist die hohe Zahl an Taschendiebstählen im Stadtgebiet. Durch Aufklärung an Infoständen auf dem Wochenmarkt und in der Fußgängerzone sowie Verteilung von Flyern und pfiffigen Plakaten, wird das Ziel der Reduzierung der Fallzahlen verfolgt. Durch Gespräche mit Marktbeschickern, Diskothekenbetreibern und Geschäftsinhabern versuchen wir, den Tätern vor Tatbegehung auf die Spur zu kommen.
Der stetige Austausch mit außerpolizeilichen Institutionen, der Stadt Münster und anderen Behörden sowie in Gremien wie dem Kriminalpräventiven Rat der Stadt Münster und dem Polizeibeirat ist wichtig, um eine möglichst hohe Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Münster zu garantieren.